Drei Tutorien auf dem Weg zum Gardasee

Tag 1: Flughafen Berlin-Tegel.
Nach dem kurzen Check-In wurde das Handgepäck (Jacken, Gürtel, Rucksäcke usw.) auf einem Röntgengerät und die Fluggäste per Körperscanner untersucht. Nachdem wir den Duty-Free-Shop hinter uns gelassen hatten, ging es zur Abflughalle, wo es bis 09:15 Uhr hieß: Warten. Laut der Abflugtafel sollte unser Flug um 08:35 Uhr gehen, dies war natürlich nicht der Fall. Stattdessen ging das Boarding erst um 09:15 Uhr los. Nach dem rund 15-minütigen Boarding saßen wir im Flugzeug und warteten auf den Start.

Nach einigen kurzen Stopps, auf dem Rollfeld, starteten wir denn unsere Reise zum Gardasee bzw. erstmal zum Flughafen von Mailand Linate. Um 11:25 Uhr circa landeten wir im regnerischen Mailand und dann ging es auf die Suche nach den Koffern, welche sich im Erdgeschoss befanden. Als wir diese in der Hand hatten, ging es zu unseren beiden Busse, welche uns dann zum Gardasee bringen sollten.

Im Camp angekommen, mussten wir unsere Identität, anhand unserer Personalausweise preisgeben, da wir Campingausweise bzw. grüne Armbänder bekommen hatten.
Aufgrund des regnerischen Wetters, wurde die geplante Bootstour abgesagt.
Einige waren darüber enttäuscht, aber aufgrund der Tatsache, das durch diese Bootsfahrt einige krank werden können, hat die Stimmung in den Tutorien von Frau Beyer, Herr Dr. Reichel & Herr Krause wieder ins Positive gebracht. Der Regen hatte nach einigen Stunden (Gott sei Dank) aufgehört und dadurch stieg die Stimmung mehr ins Positive.

Abendessen (Nudeln mit Käse-Sahnesoße oder Tomatensoße) um 18:45 Uhr und Abendruhe um 23:00 Uhr damit ging Tag 1 unserer Reise zuende.
Morgen geht es dann nach Verona was uns da wohl erwartet…

Tag 2: Verona.

Heute ging es für uns früh raus, denn wir hatten heute viel vor. Die Lehrer kamen aber zum Frühstück ein bisschen zu spät.
Nach dem Frühstück begaben wir uns auf dem Weg zum Bahnhof bzw. zum Zug, welcher uns in das rund 100 km entfernte Verona bringen sollte.

Aufgrund eines Umweges erreichten wir den Bahnhof zwar später als geplant aber, da der Zug ebenfalls verspätet war, wurde die Verspätung von uns somit kein Problem mehr.

Als wir denn in Verona angekommen waren ging es in Richtung „Piazza Bra“. Dort angekommen hieß es für das Tutorium von Frau Beyer, das diese die Stadtführung als Erstes machen. Anschließend konnten die Tutorien von Herrn Dr. Reichel und Herr Krause bis 11:30 bzw. 13:30 Uhr die Stadt auf eigene Faust erkunden.

Nach dem alle Tutorien die Stadtführung hinter sich hatten, ging es auf schnellsten Weg zurück zum Bahnhof Verona Porta Nuova. Und dann zurück zum Bahnhof Peschiera del Garda. Um 17:50 Uhr trafen wir wieder in unserer Unterkunft ein.
Am morgigen Tag geht es zum Gardaland. Mal sehen was uns dort erwartet.

Tag 3: Gardaland.
Und auch heute ging es früh los für uns. Während das Frühstück ab 8:30 Uhr anstand, war der Weg zum „Gardaland“ ab 09:30 Uhr angesetzt. Da Italien nicht sehr viele Gehwege bietet, mussten wir die rund 1,5 km lange Strecke auf einem Randstreifen einer Hauptverkehrsstraße absolvieren. Der Weg dorthin dauerte circa 20 Minuten.

Nachdem wir das „Gardaland“ erreicht hatten, gaben uns die Lehrer, die Eintrittskarten für den Park. Und dann hieß es auch schon individuelles Erkunden des großen Freizeitparks. Für den Nachmittag war eine freiwillige Bootstour, welche als Ersatz für die am Montag ausgefallene Bootstour, vorgesehen war. Dazu sollte man aber spätestens um 15:15 Uhr wieder im Camp sein. Die meisten Schüler fanden aber die Achterbahnen besser, bzw. waren vor dem Regen gefürchtet, welcher dann doch nicht herunterkam. Also waren es nur vier Schüler und unsere Lehrer, welche daran teilgenommen haben.

Für alle Schüler galt dennoch die „Anwesenheitspflicht“ zum Abendessen, welches Mal wieder um 19:30 Uhr stattfand. Wir kommen erst am Sonntag wieder nach Deutschland und grüßen daher alle Daheimgebliebenen und Zurückgekehrten.

Tag 4: Venedig (Venezia).
So langsam neigt sich unsere Kursfahrt dem Ende zu. Aber nichtsdestotrotz ging es heute in das rund 2-stunden entfernte Venedig. Als wir denn gegen 12:45 Uhr in der „Wasserstadt“ Venedig ankamen, wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt. Denn es ging weiter mit einem zweistündigen Stadtrundgang, wobei man sogar den Platz sehen konnte, wo ein gewisser Herr Schweinsteiger, geheiratet hat.

Nachdem diese um 15:00 Uhr beendet war, konnten wir uns bis 17:20 Uhr „alleine“ beschäftigen. Unsere Fähre, welche uns wieder ans Festland übersetzen sollte, kam aber erst um 17:40 Uhr, so dass wir erst um 18:00 Uhr wieder bei den Bussen zur Abfahrt in Richtung Camp bereit waren. Die meisten ruhten sich im Bus aus, während andere mit „lauten“ Gesprächen, Musik hören oder ähnlichem, beschäftigt waren.

Als wir wieder im Ort „Castelnuovo Del Garda“ ankamen, hielten die freundlichen Busfahrer, (was sonst nicht so üblich war) am nahegelegenen Supermarkt, damit einige ihre „Vorräte“ auffüllen konnten, da ja am Sonntag kein Laden auf hat (auch nicht in Italien). Nachdem alle zum Abend gespeist haben, wurde alles für den letzten Abend in Italien vorbereitet. Denn alle wollten den Abend richtig genießen. Und zwar am nahegelegenen Gardasee.

Ich hoffe, das ich euch morgen ein Bild aller drei Tutorien präsentieren kann. Am morgigen Tag geht es zurück nach Deutschland.

Tag 5: Rückflug.

Heute stand für alle der Rückflug nach Deutschland an. Die Kursfahrt hat allen Beteiligten sehr gut gefallen. Des Weiteren geht ein Dank an das Camp Del Garda Camping & Village, an das Reiseunternehmen C.T.S. sowie jeglichen anderen Personen, die uns diese Reise ermöglicht haben. Ich kann nur sagen, das ich jedem die Reise zum Gardasee bzw. Italien empfehlen würde.

Zu einem Gruppenfoto ist es leider nicht mehr gekommen, aber dies ist auch nicht so schlimm, da jeder die Erinnerung im Kopf behält. Am Dienstag geht (leider) wieder der Alltag los. Und mit diesen Worten beende ich diesen Artikel.