Tag 4

Dancing Queens

• • • •

Tanz ist überall, es gibt keine Kultur, kein Land, in dem nicht getanzt wird. Das hängt damit zusammen, dass die Wurzeln des Tanzens tief reichen. Getanzt wurde schon in der Vorgeschichte und der Antike. Hierbei hatte der Tanz viele unterschiedliche Funktionen. Man wollte freundschaftliche Kontakte herstellen, einen Gott oder eine Göttin anbeten, Wunden heilen und anderen seine Gefühle zeigen.

Jeder Tanz überbrachte und überbringt nach wie vor eine bestimmte Message, deshalb gilt: It’sHip-HopTime in Falkensee ! Krasse Styles, moderne Moves &mitreißende Rhythmen, gepaart mit eigenen Choreographien sind genau ihr Ding. Gemeint sind hierbei die 17 Tänzerinnen (Jahrgang 8-11) der Projektgruppe „Dance-Crossover“ unter der Leitung von Frau Steeck, Frau Krause und Frau Hirsch (alle drei sind leidenschaftliche Tänzerinnen mit Rhythmus im Blut und in den Füßen). DerSommerhitze der letzten Tage tapfer trotzend, heizen die Dancing Queens seitMontag den Spiegelsaal mit lateinamerikanischen Standardtanzschritten und Hip-Hop-Moves ein.

Wir fiebern der Performance, die uns nach diesem harten Training am kommenden Montag beim Kant-Sommerfest alle umhauen wird, entgegen.

Viel Erfolg, ihr Dancing Queens!

Frau Beyer & Frau Bernard (Projekt „Kant-Kolumne“)