24.04.2024
ExkursionenGeschichte

10c in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand

Am 15.01.2024 haben wir, die Klasse 10 c, unter Begleitung von Herrn Basler die „Gedenkstätte Deutscher Widerstand“ in Berlin, in der Stauffenbergstraße 13 besucht. Die Gedenkstätte hat ihren Sitz im Bendlerblock im Berliner Bezirk Mitte. Sie befindet sich damit am historischen Ort des Umsturzversuches unter Oberst Claus Graf Schenk von Stauffenberg vom 20. Juli 1944. Hier werden die Besucher über den Widerstand gegen den Nationalsozialismus in den Jahren 1933 bis 1945 informiert. Sie zeigt, wie sich einzelne Menschen oder auch Gruppen gegen die nationalsozialistische Diktatur gewehrt haben. In dem historischen Umfeld werden in vielen Räumen verschiedene Geschichten und Biografien zu den Arten und Personen des Widerstandes vorgestellt.

Für die Exkursion haben wir uns am Bahnhof Falkensee getroffen, sind in die Regionalbahn gestiegen und bis zum Bahnhof Zoologischer Garten gefahren. Dort wechselten wir auf die U-Bahn-Linie 2 und fuhren bis zur Station Mendelssohn-Bartholdy-Park. Nach einem Fußweg von 10 – 15 Minuten erreichten wir unser Ziel.

Vor Ort haben zwei Mitarbeiter bereits auf uns gewartet und die Klasse in zwei Gruppen eingeteilt. Danach wurden die beiden Gruppen in ihre Seminarräume gebracht. Am Anfang haben wir darüber gesprochen, was wir bereits aus der NS-Zeit wussten und im Unterricht gelernt haben. Anschließend wurden die beiden Gruppen durch die Gedenkstätte geführt. Die erste Station, welche auch einem der wichtigsten Ereignisse aus der Zeit des Widerstands gewidmet war, war das Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944. Wir haben sehr viele interessante Informationen erfahren, die die Mehrheit von uns noch gar nicht wusste. Die nächsten Stationen waren die unterschiedlichen und vielfältigen Gruppen, die für den Widerstand gekämpft haben, wie zum Beispiel der Kreisauer Kreis oder die Weiße Rose. Die Gedenkstätte an sich ist sehr schlicht gehalten, mit dunklen Farben wie grau und schwarz. An den Wänden gab es immer verschiedene Überschriften zu den einzelnen Themen.

Nachdem wir die wichtigsten Unterthemen durchgegangen sind, haben wir eine kurze Pause gemacht. Danach begann unsere Arbeitsphase: wir haben uns innerhalb der beiden Gruppen nochmals in 3-5er Gruppen aufgeteilt und sollten uns anschließend eine Persönlichkeit oder auch Gruppe aussuchen, die in der Gedenkstätte ausgestellt ist und diese dann vorstellen. Dazu sollten wir einen kurzen Vortrag ausarbeiten und diesen in den Ausstellungsräumen halten. So hat unsere Klasse dann nochmal Genaueres zu den Widerstandsaktionen der Edelweißpiraten, von Georg Elser, von Kriegsdienstverweigerern, von Christen sowie von der Arbeiterbewegung gelernt.

Die Zeit verging recht schnell und da wir wieder zurück in die Schule mussten, haben wir es leider nicht mehr geschafft, alle Vorträge in der Ausstellung zu hören.

Im Folgenden finden sich einige Meinungen zum Ausflug und zur Ausstellung:

„Der Ausflug hat sich definitiv gelohnt und ist sehr empfehlenswert. Man hat zur Abwechslung mal was anderes gelernt als wie die Kriege ausgegangen sind. Man hat gelernt, wie es den Menschen, die nicht von Hitlers Manipulation betroffen waren, wirklich ging und wie viel Mut sie trotz der Umstände eigentlich hatten.“

„Der Ausflug hat es mir ermöglicht, mich noch besser mit dem Thema „Nationalsozialismus“ auseinanderzusetzen.“

„Durch die Exkursion konnte ich viele neue Eindrücke und Informationen zu dem Thema gewinnen. Sie war sehr interessant, auch wenn unser Guide manchmal zu sehr ins Detail ging. Ich kann die Exkursion nur jedem empfehlen, um sein Wissen zu diesem Thema zu erweitern, zudem die Führung kostenfrei ist.“

„Um zum Abschluss und auch meiner persönlichen Meinung zu kommen, möchte ich wirklich jeden darum bitten, dieser Gedenkstätte einen Besuch abzustatten. Man erfährt viel über die deutsche Vergangenheit und man kann sich sehr gut in die Personen hineinversetzen, die damals gegen den deutschen Faschismus gekämpft haben. Man ehrt durch den Besuch auch die Widerstandskämpfer, was jeder Bürger mindestens einmal gemacht haben sollte.“

„Zum Abschluss kann ich sagen, dass es sehr lehrreich und sehr informativ zum Thema Deutsche Geschichte im 2.Weltkrieg war, ich kann es für Schulklassen nur weiterempfehlen!“

„Ich fand den Besuch dort sehr interessant und informationsreich. Wenn man vorhat, dort hinzugehen und sich wirklich alles anschauen möchte, dann sollte man jedoch viel Zeit mitbringen. Jedem, der sich für das Thema interessiert, würde ich es empfehlen, sich die Gedenkstätte anzuschauen.“

Text: Eike, Ioanna, Joana, Lilian, Mark, Nina