21. Landestreffen der „Schulen ohne Rassismus – Schulen mit Courage“

Etwa 130 SuS und Lehrer aus etwa 30 Schulen aus Brandenburg haben am diesjährigen Landestreffen der Schulen ohne Rassismus – Schulen mit Courage“ im Potsdamer Landtag teilgenommen. Das Motto lautete dieses Mal „Grenzen überwinden – Akteur*innen verbinde“. Die Landtagspräsidentin Prof. Dr. Ulrike Liedtke betonte in ihrer Eröffnungsrede, dass Rassismus, Diskriminierung und Ausgrenzung im Alltag immer noch stattfänden. Deswegen sei es „wichtig, eine Sprache zu finden, um die Dinge beim Namen zu nennen und Menschen für die Demokratie zurückzugewinnen“. Zu den SOR-Schule sagte sie: „Heute kommen Schüler und Lehrkräfte zusammen, die sich an ihren Schulen selbstbestimmt und freiwillig dafür entschieden haben, gegen Rassismus und Ausgrenzung aktiv zu werden und sich zu engagieren für Wertschätzung und Respekt, für Vielfalt und Toleranz. Dieses Engagement verdient große Anerkennung“. Bei diesem Treffen gab es außer Reden auch noch Workshops für Schüler und Lehrer in einer entspannten und sehr anregenden Atmosphäre. Von den ca. 900 Schulen in Brandenburg sind mehr als 80 Schulen im Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Hoffen wir, dass die Zahl noch weiter steigt. Weil es doch scheinbar immer mehr zu tun gibt in diesem Arbeitsfeld.

Fotos: Landtag Brandenburg / Stefan Gloede

Schreibe einen Kommentar