Aus der Schule mit einem Lächeln nach Hause

Ein Ergebnis des Projekttags vom Pädagogik Grundkurs 13

Ein buntes Programm erwartete die Schüler:innen des 13er Pädagogik-Kurses zur Einstimmung in ihr letztes Halbjahr vor dem Abitur. Sie haben im Rahmen des Programms „Aufholen nach Corona“ ein intensives Coaching unter der Leitung von Sascha Hartwig von der PerspektivFabrik gGmbH – Haus am See erhalten.

Schwerpunkt an dem Tag war es die Gruppe auf die bevorstehenden Herausforderungen u.a. die Abiturprüfungen, die anstehenden Zukunftsentscheidungen, sowie die Bewährung in neuen Beschäftigungsfeldern, einzustimmen. Die Teilnehmer:innen hatten die Gelegenheit über eigene Stärken und Ziele nachzudenken und gleichzeitig die Möglichkeiten der Tutoriumsgruppe zu nutzen zur Selbst- und Fremdreflexionen zu gelangen. Vor allem über die unterschiedlichen Einzel- und Teamübungen kam es zu ungewohnten Formen des miteinander Erlebens und Besprechens, die im normalen Unterrichtsalltag kaum möglich sind.

So verwendeten wir eine Art Slackline, die auf einer Seite an einem Baum befestigt war. Um darauf zu balancieren waren die Schüler:innen auf die Zuverlässlichkeit jede:r einzelnen aus dem Kurs angewiesen, denn das andere Ende des Seils musste von den Kursteilnehmer:innen gehalten werden. Die mutigen Balancierer:innen brachten der Gruppe ihrerseits einen großen Vertrauensvorschuss entgegen.

Die von dem Coaching angesprochenen Ziele, die Entwicklung von Sozial-, Wert- und Verantwortungskompetenz decken sich mit den für das Unterrichtsfach Pädagogik formulierten Bausteinen der gymnasialen Oberstufe im Rahmenlehrplan und sie bilden die Basis für soziale Berufe, für die sich viele Pädagogik-Schüler:innen nach der Schule entscheiden. Doch nicht nur dort sind solche Fähigkeiten gefragt.

An diesem Tag haben die Schüler:innen nahezu ohne Pause und hart an sich gearbeitet. Haben zugelassen einander zu beobachten, Feedback zu geben und sich der Kritik anderer ausgesetzt. Trotzdem kamen sie nach eigenen Angaben „zum ersten Mal mit einem Lächeln im Gesicht aus der Schule“.

Und die Wirkung des Projekttages hält bis heute an. Das entgegen gebrachte Vertrauen und der gegenseitige Respekt hilft dabei die stressigen Wochen vor dem Abitur zu bewältigen. Die eine oder andere Perspektive für die Zeit nach der Schule konnte geschärft werden.

Kann man so einen Tag weiter empfehlen? Der Kurs meint, auf jeden Fall. Am besten solle er jedoch schon viel früher in der Schullaufbahn und mit stetigen Wiederholungen stattfinden, damit man diese wichtigen Erfahrungen besser verinnerlichen und bereits schon für die Schulzeit nutzen kann.

Pädagogik-Tutorium 13.5 mit Frau Dr. Jenderek

Schreibe einen Kommentar