Carbo-Loading zum Lauf für´s Leben – Sinn oder Unsinn?

Donnerstag ist mein Lieblingstag, weil ich Nudeln so sehr mag…

Traditionell wird am Abend vor dem großen Laufereignis Carbo-Loading betrieben. Dabei handelt es sich um die Aufnahme komplexer Kohlenhydrate durch den Verzehr von stärkehaltigen Nudeln, Kartoffeln, Reis und Brot. Ziel dieses speziellen Rituals, welches in Marathon-Fachkreisen auch als Pasta-Party bezeichnet wird, ist es, den körpereigenen Glykogenspeicher zu füllen. Bei lange andauernder Belastung gewinnt der Körper daraus wiederum Glucose (Traubenzucker),  um einen Muskel z.B. mit Energie zu versorgen und somit länger laufen zu können.

Das scheint einleuchtend, jedoch läuft der tatsächliche Prozess der Energiebereitstellung im menschlichen Körper noch etwas komplizierter ab. Bedeutsam sind z.B. auch diese Punkte: Wie ist eigentlich der Trainingszustand des Läufers? Wie lange dauert der Lauf insgesamt? Wie schnell läuft der Sportler eigentlich? Macht er Pausen zwischendurch oder nicht?  Bei länger anhaltender Belastung wird Energie auch aus Körperfett gewonnen…

Im Internet findet man zahlreiche Beiträge über Sinn und Unsinn von Carbo-Loading. Fakt ist: Der menschliche Organismus kann komplexe Kohlenhydrate (z.B. Stärke) einer vollwertigen Nudelmahlzeit umgewandelt speichern und sie bei Belastung als Energielieferant für´s Laufen nutzen. Wenn man also eine schöne Portion Pasta mit frisch zubereiteter Tomatensoße und ein paar lecker Kräutern zu sich nimmt und bei Bedarf anschließend noch einen Salat oder einen Apfel isst, dann ist man bestens mit Energie versorgt und kann seine Leistungsfähigkeit am Freitag beim Lauf für´s Leben auch voll entfalten.

Das Thema mit der Energiebereitstellung greifen wir übrigens in der 12. Klasse/ 1. Semester im Sport-Grundkurs nochmal auf. Ist übrigens auch ein schönes Thema für eine Facharbeit in Klasse 9 Ich freu mich.

P.S. Ich empfehle morgen in der Mensa das Hühnerfrikassee mit Langkornreis oder die asiatische Nudelpfanne mit Gemüse. Außerdem noch Salat und Obst der Frischetheke und als Getränk: Wasser.

Nutze die Möglichkeiten der Vorbereitung, denn ich verschenke keine Runden am Freitag. Außerdem gehe ich auch heute wieder pünktlich um 18:00 Uhr zu Bett.

M. Hempel