23.05.2024
ArbeitsgemeinschaftenSchachWettbewerbe

Landesschulschachmeisterschaft 2023

Ein langes Wort, eine lange Reise und ein Happyend. Denn wir landeten, obwohl stark ersatzgeschwächt, genau in der Mitte der Tabelle.

Weil der Hauptschiedsrichter des Events in Fredersdorf wohnt, und weil dort ein großartiges Spiellokal zur Verfügung steht, und weil der Förderverein immer ein Mega-Büffet anbietet, bei dem selbst die Schulleiterin Hand anlegt – deshalb geht es immer quer durch Berlin nach Fredersdorf. Und dann kann man viele Abenteuer erleben. Wir hatten einen schweren Start, weil in der zweiten Runde sich fast alle verabredet hatten, viel zu schnell zu spielen. Aber dann hatten wir diese einzig wirklich 100%-ig sichere Weisheit des Schachtrainings verinnerlicht: Wer zu schnell spielt, verliert! Und in den letzten Runden sammelten wir die verdienten Punkte und gewannen epische Partien – siehe Tabelle:

Am Schluss waren wir wirklich hochgestimmt und machten uns auf den weiten Weg nach Hause, und beim obligatorischen Abschiedsfoto am Bahnhof schworen wir: Wir kommen wieder!

Vier der fünf Helden. Dean war schon weggefahren, hier sind nur Jungs mit L: Leon, Lukas, Leon und Logan.