Pelmeni, Chai & Co.

Im Juli traten unsere Siegerinnen des Bundescups „Spielend Russisch lernen“, Henriette A. und Lena S.,  ihre Gewinnreise nach Moskau und St. Petersburg an und berichten von ihrer Reise:

„Dass wir im vergangenen November tatsächlich den Bundescup „Spielend Russisch lernen“ gewonnen und uns gegen mehr als 4500 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz durchgesetzt haben,  wurde für uns erst real, als wir Anfang Juli im Flugzeug nach Moskau saßen.
Unsere persönlichen Highlights waren hier der Rote Platz mit dem Kreml, der Basilius Kathedrale und dem GUM, sowie die Christ-Erlöser-Kathedrale, das Bankenviertel und die Metrofahrt mit den schönsten Stationen. Wir waren von der Architektur mit all den bunten und detailreich verzierten Kirchen sowie den gut erhaltenen alten Gebäuden beeindruckt. Außerdem hat uns die Sauberkeit Moskaus überrascht.  Nicht nur mit der Reisegruppe, sondern auch allein haben wir Russlands Hauptstadt erkundet und typisch russische Pelmeni und Wareniki probiert.  Der nächste Halt war Sankt Petersburg,  wo wir innerhalb von vier Stunden mit dem russischen Schnellzug Sapsan von Moskau aus hingefahren sind. Hier hat uns besonders die Isaacs Kathedrale, die Blutskirche, die Peter-Paul-Festung, der Katharinenpalast mit dem berühmten Bernsteinzimmer, die Eremitage und der Peterhof gefallen. Auch hier haben wir die russische Küche kennengelernt und mit Piroggen und Blini den Hunger gestillt. Die Woche verging wie im Flug und schon standen wir mit gepackten Koffern am Flughafen in Sankt Petersburg. Uns hat ebenfalls gefallen, dass wir unsere Russischkenntnisse im Gespräch mit Einheimischen testen konnten. Der Gewinn der Reise hat uns ermöglicht, zwei Städte eines für uns neuen Landes zu entdecken und viele Foto  sowie Erlebnisse, die in Erinnerung bleiben, mit nach Hause zu nehmen.  Der Wettbewerb ist eine grandiose Gelegenheit, sich als Team zu beweisen und das in der Schule Gelernte auf die Probe zu stellen. Auch ohne Gewinn war der Wettbewerb für uns eine mit viel Spaß verbundene Zeit  und wir können jedem empfehlen, daran teilzunehmen. In diesem Sinne drücken wir den diesjährigen Teilnehmern,  bei der an unserer Schule stattfindenden regionalen Runde, die Daumen.  Ein Dank geht auch an Frau Rothermund, die uns auf den Wettbewerb aufmerksam gemacht und durch Ihren Unterricht sehr gut darauf vorbereitet hat!“

Die Metro in Moskau
Parkanlage von Peterhof
Isaak-Kathedrale in St. Petersburg

 

In diesem Jahr werden  Daris D. und Maximilian W. (beide 9a) unsere Schule beim Regionalcup am 03.09.2019 vertreten. Wir drücken ihnen ganz fest die Daumen!

Unsere Schulsieger 2019