Kampf gegen die Pandemie

Antrag an die Schulkonferenz

Die Schulkonferenz soll eine neue Kennzahl im Kampf gegen nicht gemachte Hausaufgaben festlegen und Maßnahmen gegen diese Pandemie beschließen

Die „Inzidenz-nicht-gemachter-Hausaufgaben“ oder kurz INGHA misst die Anzahl nicht gemachter Hausaufgaben in einer Klasse mit 30 Kindern im Laufe einer Woche; wobei man wissen muss, dass eine Klasse im Blockunterricht ca. 2,5 x 5 x 30 = 375 Hausaufgaben pro Woche bekommt.

Regeln:

  • Solange die INGHA kleiner gleich 20 bleibt, passiert nichts.
  • Bei einer Inzidenz zwischen 21 und 50 werden individuelle Maßnahmen verhängt, zum Beispiel verschärfte Kontrollen der Hausaufgabenhefte, Nacharbeiten oder einsamer Lockdown unter Aufsicht der Eltern.
  • Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 wird eine Kontaktnachverfolgung vorgenommen, um herauszubekommen, wer wen mit seiner mangelnden Arbeitsbereitschaft angesteckt hat.
  • Ab einer Inzidenz von 100 wird ein Komplett-Lockdown verhängt, das heißt die Klasse muss solange nachsitzen, bis alle Hausaufgaben gemacht sind.
  • Davon befreit sind nach der 3G-Regel Kinder, die gegen Faulheit geimpft sind, diese Krankheit hatten, aber nachweislich genesen sind (Bescheinigung auf Beschluss der Klassenkonferenz) oder einen HAG-Test (Hausaufgaben-gemacht-Test) vorlegen können, der nicht älter als einen Tag ist und von allen Fachlehrern unterschrieben wurde.

Wär doch gelacht, wenn wir diese Pandemie nicht gemachter Hausaufgaben nicht in den Griff bekommen würden.

(Beitragsbild: schemmi / pixelio.de)