Die Praktika der 9. Klassen im SJ 22/23

Liebe Eltern, Schüler/-innen und Betriebe,

auch in diesem Jahr sind unsere Kantschüler/-innen wieder fleißig in Berlin, Falkensee und teilweise auch Deutschlandweit verteilt, um die ersten Betriebserfahrungen zu sammeln. Vom 10.-21.10.2022 findet das Praktikum der 9. Klassen dieses Jahr statt.

Die Klassenlehrer/-innen und WAT-Lehrer/-innen haben bei ihren Besuchen die erstaunlichsten Berufe und Unternehmen kennengelernt. Viele Betriebe kannten wir bereits und schätzen die individuelle Unterstützung sowie Praktikantenbetreuung mit Laufzetteln, Spezialaufgaben oder auch das Mitnehmen zu Auftragsorten.

Einer dieser Orte war die Berliner Feuerwehr in Siemensstadt, die ich am 18.10.22 in aller früh nach dem üblichen Verkehrsstau in Berlin besuchen durfte. Die Firma „Farbenfroh Werbung“, geführt von Frau Schulz, gestaltet aktuell die Berliner Feuerwehrfahrzeuge im neuen knalligen Orange. Jeanna aus der 9 D hilft fleißig bei der Umsetzung dieses großen Projektes.

Jeanna, Klasse 9 D mit ihrer Betreuerin Frau Schulz – Praktikum bei Farbenfroh Werbung in Falkensee mit „Außer-Haus-Einsätzen“

Aber auch im Havelland entstehen tolle Projekte, wie bei der Tischlerei Pawlowski in Rhinow. Die Fahrt dorthin war zwar lang, aber geprägt von grünen Wiesen, Feldern sowie viel Natur. Dort angekommen wurde mir von Jannes aus der Klasse 9 C voller Begeisterung von den Tätigkeiten und bisher gefertigten Meisterwerken berichtet.

Jannes, Klasse 9 C – Praktikum bei einem Tischler im Havelland: „Das macht riesigen Spaß. Ich sehe meine Arbeit endlich.“

Die Besuche führten uns zu vielen Banken, Grundschulen, Friseuren, Drogerien, Kitas, Kfz-Werkstätten, Baumärkte, Garten- und Logistikzentren. Der erste Eindruck täuscht nicht, es sind viele Handwerksberufe dabei. Die Betriebe suchen händeringend nach Nachwuchs und einige Schüler/-innen haben berichtet, dass sie sich diese Berufszweige vorstellen können. Auch in den Kindertageseinrichtungen gab es so manche Schülerin, aber auch Schüler, die Interesse an einem späteren Beruf mit Kindern haben und sich über die Ausbildungen in diesem Bereich schlau machen wollen.

An dieser Stelle möchte ich unbedingt erwähnen, dass der Mensch schon immer glücklicher war, wenn ein Produkt entsteht, das bleibt oder wenn das Ergebnis der Arbeit direkt zu sehen ist.

Es gab auch einige besondere Erlebnisse in diesen Tagen: ich durfte in die Filmtierschule Brunner nach Berge (bei Nauen) und in einem Zwinger voller Welpen einen Praktikanten fotografieren.

Zu den seltenen, aber nicht weniger eindrucksvollen Praktikumsbetrieben zählen zum Beispiel eine Hundekita in Spandau, ein Steuerbüro in Falkensee, die Berliner und Brandenburger Polizei, der Nike Store in Wustermark, ein Fitnesscenter und der Hofladen in Falkensee uvm.

Weiter so liebe Betriebe! Unsere Schüler und Schülerinnen werden noch lange von dieser Zeit erzählen und vielleicht in einem Jahr für eine Ausbildung zurückkehren.

Ein großes Dankeschön vom WAT-Bereich!

Frau Isidorczyk (WAT/Ph-Lehrerin)