Wie Kevin sechs Punkte aus sechs Partien holte

Und wieder wagten sich fünf unerschrockene Jungs der Kant zur Landesschulschachmannschaftsmeisterschaft (langes Wort) bzw. LSSMM (kürzere Abkürzung) nach Fredersdorf. Das liegt kurz vor Polen. Wunderbar schlechtes Wetter, wie gemacht zum Klötzchen-Schieben, und es begleitete uns ein sehr langer Betreuer. Schachlich wurde die Reise ein Achtungserfolg, erzielten wir doch fast 50% der Punkte (1 Sieg, 2 Niederlagen und 3 Unentschieden) und sahnten den Preis für das beste Brett ab: Kevin schaffte es nämlich, alle seine sechs Partien zu gewinnen! Mehr geht nicht. Unglaublich, wie er das machte. Nicht etwa so, dass Herrn Riedels Puls im ruhigen Takt blieb; nein, es kostete weitere graue Haare, denn Gefahr drohte allenthalben, und nicht nur für Kevins Gegner. Aber am Ende stand immer ein Sieg für uns.

Die andern Schächer steuerten auch ihre Punkte bei, so dass am Schluss ein Platz knapp oberhalb der Abstiegsränge heraussprang. Hier die Tabelle unserer Spieler:

Und in der letzten Runde gab es zwei Matts vom Feinsten: Eins mit Damenknalleffekt von Marko und eins mit zwei Läufern – sehr selten und exquisit – von Kevin. Danach ging’s ab zur Bahn und wieder quer durch Berlin zurück nach Hause. Hat Spaß gemacht! Bis zum nächsten Jahr in Fredersdorf!