Von rosa Röckchen für Prinzen und schwertschwingenden Walküren

Als Abschluss der Unterrichtsreihe statteten wir dem Deutschen Historischen Museum einen Kurzbesuch ab. Der Museumsführer kitzelte unser Wissen zum Kaiserreich heraus und ergänzte es um interessante Aspekte. So entdeckten wir auf einem Gemälde der kaiserlichen Familie ein Kleinkind mit rosa Röckchen und Lackschuhen. Die Farbe rosa galt bis ins 20. Jahrhundert hinein als eine abgeschwächte Form der blutigen Farbe rot und war deshalb für zukünftige Krieger gedacht. Blau für Mädchen verwies auf den oft blau gestalteten Umhang der Jungfrau Maria.

Die deutsche Nationalgestalt Germania hingegen wurde zur Zeit des Kaiserreichs oft mit männlichen Zügen und blutverschmiertem Schwert dargestellt. Sie konnte so die deutlich lieblichere Marianne der Franzosen am Übertritt des Rheins hindern.

Der GesL1 Klasse 12